Mag.a Christine Setz-tchakhava ma
Was ist ein Berufstrauma?
Arbeitsunfälle, die zur Berufsunfähigkeit führen, schwere Erkrankungen und Schockerlebnisse wie Wirtschaftskorruption und Datendiebstahl müssen nicht unbedingt am eigenen Leib erlebt werden. Auch das Miterleben oder Mitansehen von leidenden Personen kann bei Berufskollegen und Angehörigen verschiedene Trauma auslösen.
Zu den häufigsten traumatischen Erlebnissen im Berufsleben zählen neben Mobbing, Erpressung und Entführung auch Kündigungswellen und sexuelle Belästigungen am Arbeitsplatz. Oft entsteht der Eindruck, dass die traumatische Situation immer wieder frisch durchlebt werden muss, vor allem dann, wenn im Alltag sogenannte Auslöser (Trigger) auftreten. Beim Aufarbeiten von erlebten Ungerechtigkeiten kann es zu unerwünschten Zeitreisen kommen, die schmerzhafte Erinnerungen, Schlafstörungen, Albträume, Ängste, Vermeidungsphantasien, Überforderung, Flashbacks oder Panikattacken auslösen. Doch nicht nur Betroffene brauchen Hilfe, sondern auch Angehörige von Menschen mit einem Berufstrauma, die häufig an den Folgen von sozialem Rückzug oder einem Burnout mitleiden.
Kurzüberblick
Gewalt
Sexuelle Belästigung am Arbeitsplat
Misshandlung am Arbeitsplatz, Mobbing, Bossing
Bestechung, Erpressung, Entführung, Folterung
Erlebte oder beobachtete Gewalthandlungen
Blockaden
Kulturschock für Expats
Arbeitsunfälle
Verlust von Berufskollegen durch Naturkatastrophen
Plötzliche Berufsunfähigkeit
Verwicklung in ein Manipulationsnetz
Ungerechtfertigte Vorwürfe und Bloßstellung
Gesetzes
-verstoß
Beobachten von manipulativen Schachzügen
Korruption und Sabotage
Wirtschaftskriminalität
Datendiebstahl
Gravierende Veränderungsprozesse durch Mergers & Acquisitions
Rufmord und Verleumdung
Hilfe
Selbstregulation
Seelische Blockaden
Selbtest
Ein Berufstrauma der anderen Art. Wie entwickeln Sie neue Kompetenzen?
Sexuelle Belästigung am Arbeitsplat
Viele Menschen erahnen zwar, dass ein Berufstrauma zur Gefahr werden könnte oder bereits geworden ist. Doch sie schämen sich, Hilfe zu suchen. Durch eine unbewusste Vermeidungsstrategie verbauen sie sich sehr oft selbst den Weg, einen neuen Bewältigungsmechanismus zu erlernen. Dadurch können sie eine Grübelspiral-Lawine lostreten, die sie emotional und kognitiv stark belastet und im Berufsleben längerfristig behindert. Doch nicht nur Betroffene brauchen Hilfe, sondern auch ihre Angehörigen. Häufig leiden Familienmitglieder von traumatisierten Menschen an den Folgen von emotionaler Erschöpfung, dem Gefühl der Hilflosigkeit oder schlittern selbst in ein Burnout.
Als Sparring Partner aus der Wirtschaft kommend, kennen wir die Herausforderungen von Managern, Betriebsräten, Führungskräften und ihren MitarbeiterInnen. Dementsprechend erarbeiten wir gemeinsam mit Ihnen maßgeschneiderte Lösungsstrategien.

frage:
What are examples of sexual harassment?
antwort:
  • Sharing sexually inappropriate images or videos, such as pornography or salacious gifs, with co-workers
  • Sending suggestive letters, notes, or emails
  • Displaying inappropriate sexual images or posters in the workplace
  • Telling lewd jokes, or sharing sexual anecdotes
  • Making inappropriate sexual gestures
  • Staring in a sexually suggestive or offensive manner, or whistling
  • Making sexual comments about appearance, clothing, or body parts
  • Inappropriate touching, including pinching, patting, rubbing, or purposefully brushing up against another person
  • Asking sexual questions, such as inquiries about someone's sexual history or their sexual orientation
  • Making offensive comments about someone's sexual orientation or gender identity

Sexual harassment includes any unwelcome verbal or physical behavior that creates a hostile work environment.
FRAGE:
What is hostile work environment?
ANTWORT:
A hostile work environment is a workplace in which unwelcome comments or conduct based on gender, race, nationality, religion, disability, sexual orientation, gender identity, age, or other legally protected characteristics unreasonably interfere with an employee's work performance or create an intimidating or offensive work environment for the employee who is being harassed. This conduct can severely diminish an employee's productivity and self-esteem both in and out of the workplace.
FRAGE:
Does it matter who initiates a harassment?
ANTWORT:
It doesn't matter who makes the offense. It could be a manager, co-worker, or even a non-employee like a client, contractor, or vendor. If the person's conduct creates a hostile work environment, makes it difficult for an employee to work, or interrupts an employee's success, it is considered unlawful harassment.
FRAGE:
Can inappropriate sexual speech that is not directed towards me can be still traumatising?
ANTWORT:
Victims of the harassment may not be just the target of the offense, but anyone who is affected by the inappropriate behavior. That is, a co-worker standing nearby when inappropriate sexual comments are uttered may be affected, even if the comments aren't directed toward them.

Hierarchischen Spielen in nahezu allen Unternehmensphilosophien in Österreich eine große Rolle. Mobbing durch den Chef ist daher besonderes prekär, da betroffene Arbeitnehmer sich in einem ungleichen Machtverhältnis befinden.
Körperliche oder seelische Misshandlung am Arbeitsplatz
FRAGE:
What is non-sexual harassment?
ANTWORT:
Behavior such as making racist or negative comments can also be construed as workplace harassment. Offensive gestures, drawings, or clothing also constitute harassment. Non-sexual harassment includes any comment, action, or type of behavior that is threatening, insulting, intimidating, or discriminatory and upsets the workplace environment.
FRAGE:
Can you give some examples?
ANTWORT:
  • Making negative comments about an employee's personal religious beliefs, or trying to convert them to a certain religious ideology
  • Using racist slang, phrases, or nicknames
  • Making remarks about an individual's skin color or other ethnic traits
  • Displaying racist drawings, or posters that might be offensive to a particular group
  • Making offensive gestures
  • Making offensive reference to an individual's mental or physical disability
  • Sharing inappropriate images, videos, emails, letters, or notes
  • Offensively talking about negative racial, ethnic, or religious stereotypes
  • Making derogatory age-related comments
  • Wearing clothing that could be offensive to a particular ethnic group
  • Mobbing
  • Bossing
FRAGE:
What is mobbing?
ANTWORT:
Mobbing means bullying of an individual by a group, in context such as a family, peer group, school, workplace, neighborhood, community, or online. At a work place it occurs as physical and emotional abuse, such as "ganging up" by co-workers, subordinates or superiors, to force someone out of the workplace through rumor, innuendo, intimidation, humiliation, discrediting, and isolation. Bossing is a type of mobbing that involves people, who direct or indirect managers.
Being an expat is a challenge that not many can understand. In our everyday life we don't notice how much our emotional comfort depends on keeping things as we used to. Culture shock, loneliness and adapting stress are inevitable for anyone who tried to move abroad.
Kulturschock für Expats
No matter how well you prepare to immerse yourself in your new country's culture, you will almost inevitably experience culture shock. It occurs when people discover that their way of doing things doesn't work. What were once routine habits become almost overwhelming.

The immediate reaction of many expats experiencing culture shock is scapegoating the host culture. This kind of behavior might work in the short-term, as it allows the person experiencing culture shock to deflect any blame away from themselves. But this kind of approach breeds deep hostility and anger, which can have negative long-term effects. How can you address culture shock in a healthy way that improves your life abroad?
FRAGE:
How do I know if I have a culture shock?
Support:
The typical symptoms include frustration, fatigue, anxiousness, and depression. You'll often feel as though you can't cope with the differences; in response, you withdraw from daily life, oversleep to escape, and show hostility towards the host culture.
Lösen Sie seelische Blockaden
Seelische Blockaden rauben Kraft, Energie und Lebensfreude. Sie führen zu Ängsten, Sorgen und Erschöpfungszuständen. Wenn sich psychische Blockaden manifestieren, entsteht ein stark ausgeprägtes Gefühl des Unwohlseins.

Seelische Blockaden sind häufig Ursachen für Erkrankungen. Mit unserer Anleitung schaffen Sie es, neue Bewältigungsstrategien zu entwickeln, um den Alltag besser zu meistern.

Skills Training, Resilienztraining, Traumabewältigungsstrategien und Persönlichkeitscoaching können Ihnen dabei helfen, die eigene Persönlichkeit besser einzuordnen und Erlebtes in Kompetenzen umzuwandeln. Sie werden achtsamer, beziehungsfähiger, handlungsfähiger, selbstbewusster und freier in Ihren Entscheidungen. Sie erhalten Ermutigung und Unterstützung und lösen dependente Beziehungsmuster auf.
Fördern Sie Ihre Selbstregulation
Sobald Sie lernen, sich selbst innerlich zu festigen, erwerben Sie eine ganz besondere Ausstrahlung, die Sie wie ein Schutzfilter umhüllt. Ihre Stress-Bewältigungskompetenzen werden gestärkt und Interaktionen mit dem sozialen Umfeld durch Rollenspiele bewusst gemacht. Auf diese Weise fördern Sie Ihre Selbstregulation und Ihre Selbstwirksamkeit. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass Sie Ihre Lernbereitschaft steigern, neue neuronale Netze knüpfen und neue Verhaltensweisen in Ihr Berufsleben und Ihren privaten Alltag erfolgreich integrieren.
Die Reaktionen nach einem traumatischen Erlebnis laufen oft ähnlich ab:
Dazu gehören Flashbacks. Darunter versteht man zum Beispiel das Wiedererleben in Form von Albträumen, mit aufsteigenden Bildern oder Hörinhalt oder auch Gerüchen. Dazu kommt, dass man gewisse Dinge, die mit diesem Erlebnis zu tun haben, möglichst nicht wieder erleben möchte und deswegen Orte, Situationen, aber eben auch andere Auslöser vermeidet. Traumatisierte Personen entwickeln üblicherweise eine erhöhte Sensibilität auf Schreckreize und empfinden plötzlich Ängste in Alltagssituationen, die sie vorher nicht kannten. Die Gedanken kreisen immer öfter um Gesprächsinhalte und Situationen, es beginnt eine grüblerische Vorwegnahme der Möglichkeit „so etwas könnte wieder passieren".
Selbtest
Wenn Sie 3 oder mehrere der folgenden Fragen des Selbsttests mit „ja" beantworten, besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sie sich in manchen Situationen überfordert fühlen, an Durchschlafstörungen leiden oder der Leidensdruck in Ihrem Inneren an Ihrem Selbstwert zu nagen beginnt.
1
Kreisen Ihre Gedanken um eine bestimmte belastende Situation wieder und wieder? Erscheinen vor Ihrem inneren Auge aufwühlende Bilder, Gerüche und Geräusche und Sie haben das Gefühl, als wären sie wieder mitten im Geschehen?
2
Vermeiden Sie Situationen mit Kollegen oder Geschäftspartnern, die für Sie belastend sind?
3
Fühlen Sie sich ständig unter Druck gesetzt?
4
Leiden Sie unter einer permanent erhöhten Wachheit und/oder erleben Sie eine überdurchschnittlich emotionale Erregbarkeit?
5
Wurden Sie bedroht, erpresst, überfallen, sexuell belästigt oder lebensgefährlich verletzt?
6
Leiden Sie unter einem immer wiederkehrenden Albtraum? Haben Sie Einschlaf- oder Durchschlafstörungen? Wachen Sie schweißgebadet oder vor Angst zitternd mitten in der Nacht auf?
7
Haben Sie ein andauerndes Gefühl von Benommenheit, Betrübtheit, Geistesabwesenheit, Apathie, Kraftlosigkeit, emotionaler Stumpfheit oder Gleichgültigkeit?
8
Haben Sie wiederkehrende Konzentrationsstörungen oder Gedächtnisblockaden? Können Sie sich manchmal an längere Zeitspannen nicht erinnern, Sie haben viele Tagträume?
9
Wurden Sie verleumdet oder haben Sie den Eindruck, wiederholt ungerechtfertigten Vorwürfen ausgesetzt zu werden?
10
Fühlen Sie sich nach Gesprächen mit bestimmten Personen oder Personengruppen vollkommen ausgelaugt und erschöpft?
11
Hatten Sie einen Betriebsunfall oder wurden Sie entlassen und empfinden die Art und Weise der Kündigung als Demütigung und als persönlichen Angriff?
Haben Sie 3 oder mehr Fragen mit „ja" beantwortet oder würden Sie gerne einen Expertenrat einholen? Dann vereinbaren Sie bitte einen Termin für ein klärendes Erstgespräch mit uns!
Wie läuft das Erstgespräch ab?
Im Erstgespräch wird geklärt und gemeinsam mit Ihnen in einer vertrauensvollen Atmosphäre erarbeitet, welches realistische Resultat in der konkreten Situation sinnvoll wäre. Wenn Sie sich in einem Dilemma wiederfinden und Sie sich zu Recht verunsichert fühlen, nehmen Sie bitte unsere professionelle Unterstützung in Anspruch. Für das Erstgespräch nehmen wir uns eine Doppeleinheit von 90 Minuten Zeit. Das ist Qualitätszeit, die Sie in sich selbst investieren und Sie in Ihrem Berufs- und Privatleben weiterbringt!

Unsere Beratungssprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch, Russisch